Home
EMV macht s3racing das Leben schwer PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 01. August 2013 um 22:55 Uhr

Was Handys in Mikrowellen zerstört und Herzschrittmacher bei Metalldetektoren spinnen lässt, macht momentan unserer Marla und den E-Technikern das Leben schwer. Bereits am Dienstag trafen die ersten Teammitglieder, pünktlich zu Beginn der Formula Student Germany, am Hockenheimring ein und hatten die halbe Werkstatt auf dem LKW. Direkt wurde die Box bezogen, das Camp aufgebaut und den Dokumenten der letzte Schliff für die Statics gegeben. Unsere Marla blieb derweil mit den E-Technikern und der halben Boxencrew, sowie einem Notkoffer an Werkzeug in Siegen.

Bereits am Wochenende wurden letzte wichtige Änderungen an Akku und Umrichter unternommen, doch beim Einschalten des Autos war die Enttäuschung groß. EMV - Elektro Magnetische Verträglichkeit - ist das Schreckgespenst eines jeden E-Teams. Durch hohe Wechselstrom-Leistung im Hochvolt-System erzeugen Elektromagnetische Strahlen kleinste Spannungen in Verkabelungen, was besonders in unserem CAN-Bus-System katastrophale Folgen hat. Das Gehirn unserer Marla interpretiert diese Spannungen als Informationen und wird innerhalb von einer zehntel Sekunde mit bis zu 9000 dieser fehlerhaften Informationen überflutet und schaltet sofort ab.

Dennoch ist der Kampfgeist des Teams ungebrochen. Mittwoch morgen um 9 erreichte Marla das Gelände und unser neuartiges Lenkkonzept musste sich den kritischen Blicken des Scrutineering-Chefs Ulf Steinfurt (bekannt als Mr. Security) und Chef Design-Judge Pat Clarke stellen….mit Erfolg! Das System wurde für sicher befunden, wenn es auch am Sonntag beim Fahrerwechsel im Endurance noch einmal auf das Genauste inspiziert wird.

Gleich darauf machten sich unsere E-Techniker in einer Nachtschicht daran den CAN-Bus neu zu verlegen, Abschirmungen zu installieren und das Auto Scrutineering-fähig zu machen. Am heutigen Donnerstag mussten diese Bemühungen allerdings für die statischen Disziplinen Cost- und Design-Event unterbrochen werden und das Team präsentierte Marla der Jury. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine Punkte veröffentlicht sind, so war das Feedback der Jury positiv.

Wir sind guter Hoffnung, dass in den nächsten Stunden die E-Techniker unserer Marla das Denken wieder erleichtern und sie sich voll und ganz auf das konzentrieren kann wofür sie gebaut wurde: Gummi auf den Asphalt zu brennen!

 
Zweiter Newsletter online! PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 02. Juli 2013 um 09:05 Uhr

 

NL_0213.jpg

 

 
Showdown - Zeit die Karten auf den Tisch zu legen. PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 09. Mai 2013 um 01:00 Uhr

Unter diesem Motto präsentierten wir, die Speeding Scientists Siegen, am vergangenen Mittwoch unser Ass im Ärmel, den s3-13e.

Auf dem Programm standen neben Interviews mit verantwortlichen Teammitgliedern und Unterstützern (Bernd Engel, Universität Siegen, Institut für Umformtechnik; Klaus Hofmann, SKF; Daniel Gies, LMD) die Dokumentation der vorangegangen und der aktuellen Saison. Durch Bilder und Videos bekam das Publikum einen Einblick in die Konzeption und Fertigung eines Rennwagens.

Das eigentliche Highlight folgte am Ende: Mit Lichtshow, Musik und Nebel und unter Staunen der Zuschauer schwebte der s3-13e, liebevoll auch Marla genannt, auf die Bühne.

Unter großem Applaus enthüllte wir den Wagen. Dabei zeigte sich, dass sich Teamwork und die harte Arbeit ausgezahlt hatten. Marcel Richter, Technischer Leiter 2013, erklärt: "Wir wollten auf 230 Kilo kommen. Das haben wir verfehlt, es sind unter 220 Kilo geworden."  Weitere gesetzten Ziele wie bessere Anordnung der Komponenten und Steigerung der Zuverlässigkeit konnten im neuen Wagen ebenfalls umgesetzt werden. Ob sich diese Verbesserungen auch auf der Rennstrecke bezahlt machen, wird sich bei den Formular Studenten Events in Hockenheim und Barcelona zeigen.

Alles in allem war der Rollout ein gelungener Abend, der auch bei dem Publikum bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 
VDI meets s3racing! PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 07. Juni 2013 um 01:00 Uhr

Am vergangen Freitag durften wir einige Mitglieder vom VDI bei uns in der Werkstatt begrüßen. Neben der Beantwortung einiger Fragen seitens der Gäste, wurden viele Erfahrungen über den Motorsport ausgetauscht. Nach der umfangreichen Begutachtung der Fahrzeuge durften die Gäste eine kleine Vorführung mit dem Vorjahresfahrzeug genießen, welche am Ende mit einer Scheckübergabe abgerundet wurde. Wir bedanken uns beim VDI für die weitere Unterstützung in dieser Saison!

 
2.Platz bei den E-Teams, 6.Platz Over-All PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 03. Mai 2013 um 12:48 Uhr

Vergangenes Wochenende haben die Alumni des Eindhovener Formula Student Teams zur Feier des 10-jährigen Team Bestehens ein Rennwochenende organisiert, bei dem wir zu Gast sein durften. Die Gelegenheit haben wir uns nicht entgehen lassen, um sowohl Mensch als auch Maschine unter Wettbewerbsbedingungen trainieren und testen zu können und sich mit den anderen Teams auszutauschen.

Unter den 21 Teams waren sowohl deutsche, holländische als auch belgische Universitäten vertreten, die mit ihren Verbrennern oder Elektrowagen zum Wettbewerb antraten.

Als Austragungsort diente das Fluggelände einer Militärbasis, welches mit Pylonen zu einer kleinen Rennstrecke umfunktioniert wurde.

Auf dem Plan standen die aus den offiziellen Formula Student Events bekannten dynamischen Disziplinen wie Acceleration, Auto-X und die „Königsdisziplin“ Endurance. Die statischen Disziplinen wie Cost-Report, Design-Event oder Businessplanpresentation wurden aus Freude am Fahren ausgelassen.

Nach einer für uns kurzen Anreise ins Nachbarland bezogen wir unsere Pit und bereiteten den Wagen für das electrical- und mechanical Scrutineering vor. Diese Tests verlaufen nach einem festen Schema und gewährleisten die Sicherheit für Mensch und Material. Neben lockeren Gesprächen mit anderen Teams und dem obligatorischen Grillen konnten die Nachtquartiere in einer der Sporthallen der Universität Eindhoven bezogen werden.

Am Sonntag wurde zum Test des Beschleunigungsvermögens zu erst ein Acceleration-Rennen gefahren. Später am Tag konnte man das Fahrer- und Fahrzeugkönnen auf einer 500m langen abgesteckten Auto-X Strecke unter Beweis stellen. Beide Disziplinen konnten wir trotz starker Konkurrenz mit Plätzen im Mittelfeld abschließen. Den Tag ließen wir mit einer von den Veranstaltern organisierten 'BBQ & Music Night' ausklingen.

Während man bei den beiden ersten dynamischen Disziplinen alleine auf der Strecke ist, wurde am Montag beim Endurance-Rennen gegen einen weiteren Elektro-Rennwagen (Wolfenbüttel) gefahren. Hier galt es, sowohl schnelle Rundenzeiten als auch Konstanz ohne Fahrfehler zu kombinieren. Dies gelang uns besonders gut, wir konnten trotz akku-schonender Fahrweise einen der vorderen Plätze belegen.

Nach wirklich schönen und erfahrungsreichen Tagen traten wir am Montag die Heimreise an, nicht ohne uns sehr über einen sechsten Platz (6/21) in der Gesamtwertung und den zweiten Platz bei den E-Teams zu freuen. Das Team hat wiedermal eine sehr konstante und gute Leistung gezeigt und so an das Top-10-Potential der letzten Saison angeknüpft.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Freunden aus Eindhoven für die einmalige Gelegenheit, die gute Organisation und den riesigen Spaß, den uns dieses Event bereitet hat.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL